Schützenfest Montag

01.08.2022

Wer braucht schon Sonnenschein, wenn die Königin strahlt? Es wechselt die Regentschaft von Tobias Wahner auf Jens Johannsmann.

Pünktlich um 09:00 Uhr begann das Schützenfrühstück mit etlichen Schützen. Musikalisch begleitet wurde es von der Blaskapelle Schöning und dem Tambourcorps Hörste. Gut gestärkt und nachdem die Lose für das Insignien schießen verteilt wurden, begrüßte Oberst Schulte die anwesenden Schützen und begann sodann mit dem Start des Ehrungsmarthons. Schließlich wurden alle Ehrungen der letzten drei Jahre nachgeholt. Gemeinsam mit dem Königspaar Tobias Wahner & Carina Hermes wurden alle Ehrungen durchgeführt. Es wurden 41 von 94 möglichen Orden der Jahre 2020 / 2021 & 2022 an die Schützen vor Ort verteilt. U.a. der 70-jährige Jubilar Willi Grothe.

Geehrte Vereinsjubilare: Wilfried Plaß, Helmut Schulte, Rudi Urbanke, Ludwig Sauer, Franz-Josef Ahlke, Thomas Ahlke, Heinz Grothe jun., Mathias Gudermann, Ralf Hendel, Renate Hesse, Heinz-Josef Nünnerich, Jens Kißler, Norbert Lux, Karl Heinz Hagner, Stefan Hagenhoff für Ulrich Hagenhoff, Fritz Grothe, Klaus Weber, Andreas Koch, Walter Koch, Andreas Langer, Rainer Weide, Thomas Begere, Roman Bochert, Lothar Hatscher, Björn Aring, Friedhelm Vossebürger, Willi Grothe, Adolf Ahls, Peter Arendt, Josef Plaß Helmut Klebolte, Wilhelm Schulte-Remmert, Markus Brülle, Olaf Hermes, Peter Bröckelmann.

Dann hieß es „Antreten zum Vogelschießen“ und plötzlich kam der Regen. Eilig organisierte man zwei Pavillons, einen für die wartenden Schützen einen für den Vorstand und die Moderation, welche in diesem Jahr von Christian Kißler durchgeführt wurde. Einige Zuschauer trotzten dem Regen und sahen ein durchaus spannendes Schießen. Mit den Ehrenschüssen u.a. durch das amtierende Königspaar Tobias Wahner und Carina Hermes und dem 40-jährigen Jubelkönig des letzten Jahres Andreas Kaltschmidt ging es los und gleich mit dem ersten holte sich die Königin erschrocken die Krone vom Kopf von „Freebird von Layla“. Damit hatte wohl auch der Vogelbauer Frederik Lauber nicht gerechnet.

Ein Novum konnte Jens Kißler für sich erringen, indem er sich mit dem 26. Schuss zum „Schwanz-Imperator“ ernannte. Franz Sprenger holte den linken Flügel und Stefan Hagenhoff den Rechten. Trotz kurzer Regenpause zur Absicherung des Gewehres, ging das Schießen weiter und es entwickelte sich ein Dreikampf zwischen Jens Johannsmann, Elmar Remmert und Tim Gründer. Mit dem 136. Schuss gelang es Jens Johannsmann, das Schießen für sich zu entscheiden. Als 147. Schützenkönig von Dedinghausen geht er zusammen mit seiner Regentin Karina Sauer in das Jubiläumsjahr.

Während zahlreiche Schützen und Gäste auf dem Zelt noch ihr neues Königspaar feierten, begann der neue Hofstaat die Residenz in der Breslauer Straße zu kränzen. Als sich dann kurz nach 16.30 Uhr wieder eine stattliche Anzahl Schützen auf dem Festplatz versammelt hatte, traten diese auf Anordnung des Majors an, um das neue Königspaar aus der Breslauer Straße abzuholen. Nach zügigem Marsch war man auch bald wieder auf dem Schützenplatz und die Krönungszeremonie konnte beginnen. Zunächst nahm der Hofstaat Aufstellung unter der Vogelstange. Sodann wurden die Insignienschützen geehrt.

Nachdem die Orden für die Insignien verteilt waren, wechselte die Königskette von Tobias Wahner auf Jens Johannsmann. Der Oberst verband diesen Akt mit Glückwünschen an das neue Königspaar und Dankesworten an das scheidende -paar. Kaum hatte das Königspaar mit seinem Hofstaat nach dem Königstanz am Thron Platz genommen, einige Glückwünsche entgegen genommen und sich für das folgende Schützenjahr eingerichtet, stand mit dem Kindertanz die nächste Amtshandlung auf dem Programm.

Offensichtlich hatten sowohl die Kinder als auch das Königspaar Spaß an der Sache. Zum Abschluss gab es natürlich kleine Geschenke und Süßigkeiten. Spaß haben auch immer die Fahnenabordnungen und aus dem allabendlichen Wegbringen der Fahnen machen sie immer ein besonderes Event, das immer auf der Theke endet. Die Throngesellschaft amüsierte sich derweil. Vor allem die Hofdamen hatten ihren Spaß mit den Musikern von ‚ambiente‘. Auch die montägliche Polonäse ist ein besonderes Ereignis – man ist unter sich. Und sie konnte stattfinden, das Wetter spielte wieder mit. Angeführt von den beiden Königspaaren versammelten sich zahlreiche Paare unter der Vogelstange zur Polonäse.

Nach der Polonäse legte ‚ambiente‘ so richtig los. Party war angesagt beim neuen Hofstaat und zahlreichen Gästen. Die gute Stimmung wurde von Minute zu Minute noch besser. Kurz nach 22 Uhr wurde es dann ziemlich voll im Zelt. Das ist ein sicheres Zeichen für das Nahen eines Höhepunktes, der auch immer viele Besucher extra am Montagabend noch einmal nach Dedinghausen zieht: Die Entthronungszeremonie!

Der Hofstaat 2019-22 kam aufs Zelt, um ihr Königspaar mit kölschen Tönen abzuholen. Dieses empfing ihren Hofstaat freudig. Nach dem obligatorischen Entthronungslied fuhren Carina und Tobias mit ihrem Hofstaat an die Theke und feierten den Abschied vom Thron. Der Rest der Festgesellschaft setzte nun, angeheizt durch ‚ambiente‘, zur letzten großen Stimmungseruption an. Eine dreistündige Megaparty bildete den glanzvollen letzten Höhepunkt des Schützenfestes 2022.

Doch irgendwann ist dann auch das tollste Fest vorbei und wie in jedem Jahr endet es dann auf der Theke. Am Dienstag kam es zu kleineren Nachfeiern im Dorf. Aber in 362 Tagen geht’s ja schon wieder los. Das 148. Schützenfest wird vom 29. bis zum 31.07.2023 gefeiert.

Christian Sellmann / Heinz-Werner Wellner
(Redaktion D.a.)
copyright ©
2024
Schützenverein Dedinghausen. All rights reserved.